Schaufenstergestaltung mit Pfiff

by

Die Gestaltung der Schaufenster Ihres Geschäfts gehört zu den wichtigsten Aufgaben, um Ihrem Produkt- oder Dienstleistungsangebot Sichtbarkeit zu verschaffen: Passanten, die stehen bleiben, müssen auf einen Blick erfassen, was Sie verkaufen und in welchem Preissegment sich Ihr Angebot bewegt. Ein gut gemachtes Schaufenster wirkt also wie ein erster Filter für potenzielle Kunden, der diejenigen aussiebt, die für Ihr Business am interessantesten sind.

Dank der heute verfügbaren Visual-Merchandising-Techniken hat die Schaufenstergestaltung und ganz allgemein die Warenpräsentation am Point of Sale eine Professionalisierung erfahren und folgt strengen Regeln und Strategien. Die verwendeten Farben, Dekorationen, Objekte und Materialien entsprechen einem klar definierten Stilkonzept, das auf das Markenimage und die Zielkunden abgestimmt ist.

Wir werden näher beleuchten, was es zu beachten gilt, und haben zudem einige Tipps für die Gestaltung der Schaufenster Ihres Geschäfts parat.

Produktanordnung

Das A und O für ein geschmackvolles Schaufenster ist die Auswahl und geschickte Anordnung der ausgestellten Objekte. Führen Sie sich einmal kurz die Schaufenster großer Modeboutiquen vor Augen und vergleichen Sie diese mit der Auslage des kleinen Ladens um die Ecke. Der erste Unterschied, der Ihnen sofort auffallen wird, ist die Anzahl an präsentierten Produkten: vergleichsweise wenige im Fall der Boutiquen. Auch wenn Sie keine Prada-Taschen verkaufen, zeigt dieses Beispiel eindrücklich, dass eine sorgfältige Auswahl der ausgestellten Waren dabei hilft, ein „aufgeräumtes“ Schaufenster zu gestalten, das die Produkte aufwertet. Den chaotischen Eindruck übervoller Auslagen sollten Sie unbedingt vermeiden.

Einige Studien haben überdies ergeben, dass unser Auge instinktiv von einem ganz bestimmten Punkt des Schaufensters angezogen wird: Er liegt in der Mitte auf einer Höhe von etwa 1,5 Metern. Dieser Bereich, Brennpunkt oder auch Fokus genannt, entspricht einem Kreis mit einem Durchmesser von 0,80 bis 1 Meter: Bei der Gestaltung der Auslage muss das Spitzenprodukt des Geschäfts an diesem Punkt platziert werden, denn auf dieses „Prunkstück“ soll die Aufmerksamkeit der Passanten gelenkt werden. Für die Platzierung der übrigen Artikel sollten Sie berücksichtigen, dass der Blick im Allgemeinen von der Mitte zum rechten Teil des Schaufensters wandert und dann nach links.

Schaufenster
Ein übervolles Schaufenster kann Kunden verwirren

Schaufensterbeleuchtung

Ein weiterer Aspekt, den Sie bei der Layoutentwicklung für die Schaufenster Ihrer Ladenfront berücksichtigen müssen, ist die Beleuchtung: Stimmen Sie die Beleuchtung auf das Außenlicht, die Farben der Einrichtung und die Farbtöne der präsentierten Produkte ab. Setzen Sie bei Ihrem Arrangement beispielsweise auf helle Farben, dürfen Sie mit der Beleuchtung nicht übertreiben, damit es keine störenden Lichtreflexe gibt. Sind Produkte oder Dekoration eher dunkel gehalten bzw. aus lichtundurchlässigem Material, arbeiten Sie mit hellerem Licht.

Denken Sie auch an die verschiedenen Schaufensterlampen, die auf dem Markt verfügbar sind: Mit LED-Spots können Sie beispielsweise Produkte ohne störende Wärmeentwicklung anstrahlen und je nach Bedarf eine kalte oder warme Farbtemperatur wählen. LED-Leuchten sind auch als selbstklebende Streifen erhältlich, die überall im Schaufenster angebracht werden können: Eine kostengünstige, überaus vielseitige Lichtvariante, die sich auch für komplexe Inszenierungen eignet.

Deko-Elemente

Im Internet findet man unzählige Ideen für Schaufenster: Poster, Hintergrundbilder, PVC-Aufkleber und Schaufensteraufkleber, Objekte aus Karton oder echte Alltagsgegenstände, ganz nach gewähltem Thema. Poster und Hintergrundbilder eignen sich perfekt, um die Auslage vom restlichen Shop abzuteilen und einladende, einprägsame Bereiche zu schaffen. Die Schaufensteraufkleber hingegen liefern grundlegende Informationen rund um Ihr Geschäft: Öffnungszeiten, Rabatte und andere Aktionen.

Ist Ihre Auslagefläche eher klein, beziehen Sie alle verfügbaren Flächen mit ein: Greifen Sie zu unterschiedlichen Produkten und Deko-Objekten, und würzen Sie das Ganze mit einer ordentlichen Prise Kreativität. Nutzen Sie doch einmal die komplette Höhe des Schaufensters, indem Sie die Produkte an Haken von der Decke hängen lassen. Oder verwenden Sie Displays mit geringer Tiefe, die in der Vertikalen reichlich Platz bieten.

Schaufensteraufkleber
Bei der Schaufenstergestaltung zählen Aufkleber zu den beliebtesten Marketinginstrumenten. Copyright: Pixartprinting

Thema und Story
Bei der Planung der Schaufenstergestaltung müssen Sie sich unbedingt ein Thema plus eine dazu passende Story überlegen. Denken Sie an jene Schaufenster zurück, von denen Sie als Kunde am nachhaltigsten beeindruckt waren: Vermutlich hat eine ausgereifte Inszenierung, die mit Hilfe der gezeigten Gegenstände eine Geschichte erzählt, Sie am meisten überrascht.

Besitzen Sie zum Beispiel ein Geschäft für Kinderbekleidung und möchten das Schaufenster für den Sommerschlussverkauf gestalten, können Sie ein Arrangement aus der Sicht eines Kindes erschaffen, das mit seiner Familie an den Strand fährt. Sämtliche Artikel, die sich perfekt für einen Tag am Meer eignen, kommen zum Einsatz: Badeanzüge und -hosen, T-Shirts, Hütchen und Bermudashorts. Als Deko-Objekte können Sie Hintergrundbilder mit Meeresmotiven, Sandburgen und Schiffchen aus Karton, Eimer, Schaufeln und künstlichen Sand verwenden, um in Ihrem Schaufenster eine Strandszene nachzubauen.

Weihnachtliche Geschäftsdekoration (ohne ein Vermögen auszugeben)

Da Sie nun über verschiedene kreative Ansätze für Ihre Schaufenstergestaltung verfügen, konzentrieren wir uns auf Weihnachten. Weihnachten – und damit eine der umsatzstärksten Zeiten des Jahres für den Handel – steht vor der Tür. Gerade für diese Jahreszeit ist die sorgfältige Planung der Schaufenstergestaltung deshalb unumgänglich. Für kleinere Geschäfte ist die Anschaffung verschiedener saisonaler Deko-Ausstattungen jedoch manchmal zu teuer. Hier einige Tipps für eine kostengünstige Dekoration des Schaufensters in der Weihnachtszeit:

  1. Eine preiswerte Idee für ein weihnachtlich dekoriertes Schaufenster sind Aufsteller aus Pappe, die Sie (mit ein wenig Geschick und dem richtigen Werkzeug) selbst machen oder für kleines Geld im Internet kaufen können. Unzählige weiße oder bunte Deko-Elemente lassen sich aus den leicht zu montierenden Pappformen herstellen. Greifen wir das oben erwähnte Beispiel noch einmal auf: Für das Schaufenster eines Kinderbekleidungsgeschäfts können Sie einen kleinen Nordpol nachbauen, dazu verwenden Sie Aufsteller in der Form von Tieren aus der Polarregion und ein wenig Kunstschnee.
  2. Ebenso preiswert und überaus wirkungsvoll für die Schaufenstergestaltung ist die Verwendung von Vintage-Objekten, die auf Flohmärkten und in Secondhandshops finden: Alte Koffer, Schwarz-Weiß-Fotografien, historische Kofferradios oder andere Artikel, die zum gewählten Thema passen. Der Retrostyle eignet sich perfekt für ganz unterschiedliche Geschäfte, von Parfümerien über Frisöre und Schreibwarengeschäfte bis hin zu Juwelieren. Das Schaufenster einer Papierwarenhandlung kann ganz im Zeichen handgeschriebener Weihnachtsbriefe unserer Urgroßeltern dekoriert werden: Schwarz-Weiß-Fotos, nostalgische Füllfederhalter, Tintenfässer und Papierbögen im Vintage-Look.
Beispiel für ein weihnachtlich dekoriertes Schaufenster
Für ein weihnachtlich dekoriertes Schaufenster braucht es kein großes Budget – ein wenig Kreativität genügt! 
  1. Zu guter Letzt können Sie durch den kreativen Einsatz einiger klassischer Deko-Objekte eine wirklich originelle Auslage entwerfen. Überraschen Sie die Passanten doch einmal mit einem Schaufenster, in dem der althergebrachte Schneemann ganz und gar in Accessoires gehüllt ist, die Sie in Ihrem Geschäft verkaufen? Auch eine Neuinterpretation des Weihnachtsbaums ist denkbar: Betreiben Sie eine Buchhandlung, so können Sie einen Baum aus Büchern bauen, in einem Kurzwarengeschäft können Sie Knöpfe an einem Styropor- oder Holzgerüst befestigen und so weiter – entwickeln Sie eine individuelle Idee, die zu Ihrem Warenangebot passt.

In die Innendekoration des Geschäfts können Sie, sofern genügend Platz vorhanden ist, einige Dekoartikel einbeziehen, die das gewählte Thema aufgreifen. Für die oben genannten Fälle eignen sich Miniaturversionen der im Schaufenster verwendeten Aufsteller aus Pappe oder Objekte im Stil des Arrangements in der Auslage. Auch eine schöne Idee ist eine separate Ausstellungsfläche, die den Produkten für Weihnachten vorbehalten ist. So lenken Sie die Kunden, die auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken sind, gezielt an die richtige Stelle und bieten ihnen unterschiedliche, nach Preissegment sortierte Kaufoptionen.

You may also like