Bildbibliotheken und Programme zur Bildbearbeitung

by

Tagtäglich sehen wir im Internet hunderte von Bildern. Solche, die einmal nützlich sein könnten, sammeln wir in einem Ordner auf dem Desktop, der wiederum Unterordner enthält, die vor lauter Bildern nur so überquellen. Das führt dazu, dass wir kurz vor dem Nervenzusammenbruch stehen, wenn wir mal eines davon suchen.

In diesem Artikel sehen wir uns die meistgenutzten Plattformen zum Sammeln und Finden von neuen visuellen Inhalten an. Dabei handelt es sich um Webseiten, auf denen man sich inspirieren lassen und Bilder geordnet archivieren kann. Wir beschäftigen uns zudem mit weniger bekannten Tools zum Personalisieren von Bildern und Videos und zur Erstellung von fesselndem visuellem Content, wie Infografiken, Umfragen, Diagrammen, Berichten, Quizspielen, Postern und vielem mehr.

Tools zum Sammeln von Bildern und Inspirationen

Wir sehen uns einige virtuelle Bibliotheken an, die zum Sammeln Ihrer visuellen Inhalte oder für die Suche nach Inspiration entwickelt wurden: Pinterest, Flickr, Tumblr und Lingo. Hier erklären wir Ihnen, was es mit diesen Plattformen auf sich hat.

Pinterest

Pinterest ist ein soziales Netzwerk, in dem man Fotos, Videos und Bilder teilen kann. Seine Aufgabe ist ganz einfach: Es hilft dabei, Inhalte zu pinnen, um sie nicht aus dem Blick zu verlieren.

Sie laden Ihre Bilder (die sonst in Ihren Ordnern herumschwirren) einfach auf die Plattform hoch und ordnen sie thematisch nach Pinnwänden, die ganz einfach abgerufen werden können. Nachdem Sie sich registriert haben, können Sie im enorm großen Archiv des Netzwerks herumstöbern, Bilder, die Ihnen gefallen, „pinnen“, die aufzuhebenden Inhalte speichern und sie thematisch ordnen. Sie suchen nach Inspiration für ein bestimmtes Thema? Dann geben Sie einfach einen Begriff in die Suchleiste ein und… eine ganze Welt wird sich eröffnen!

Flickr

Auch Flickr ist ein System zur Archivierung und zum Teilen von Bildern, das von Grafikern oder Liebhabern visueller Inhalte verwendet wird. Das Programm ist wie eine Vitrine, in der man immer wieder etwas Neues entdeckt und in der man seine eigenen Arbeiten ausstellen kann.

Genau wie Pinterest kann man sich bei Flickr inspirieren lassen, indem man ein Archiv nutzt, in das andere User Bilder geladen haben. Da dieses Archiv unbegrenzt ist, gibt es in dem sozialen Netzwerk Filter, welche die Suche vereinfachen und es ermöglichen, schneller das zu finden, was einen interessiert. Die Inhalte können in unterschiedlichen Auflösungen heruntergeladen und im Bereich „Favoriten“ gesammelt werden. Außerdem können Sie mit den Urhebern der Fotos in Kontakt treten und diesen mitteilen, dass Sie ihre Arbeiten schätzen oder Informationen dazu erfragen.

Tumblr                                             

Tumblr ist ein soziales Netzwerk und eine Microblogging-Plattform. Es entstand bereits 2007 – ein wahrer Veteran! – und verzeichnet eine stetige Zunahme an Usern. Gleich vorweg: Sie können beruhigt sein, denn dieses soziale Netzwerk zu verwenden ist einfacher, als dessen Namen auszusprechen (man spricht es „Tambler“ aus). In Tumblr findet man Bilder, Videos und kurze Texte. Das Besondere daran ist, dass dort nur schnell zu konsultierende Inhalte mit großer visueller Wirkung zu finden sind.

Auch auf Tumblr findet man ein Dashboard mit den Inhalten der Blogs, denen man folgt. Von dort aus kann man mit den Inhalten interagieren oder andere suchen, indem man einen Schlüsselbegriff in die Suchleiste eingibt. In diesem sozialen Netzwerk nimmt die visuelle Komponente eine besondere Stellung ein, denn damit können Sie im Bereich „Template bearbeiten“ einige grafische Elemente Ihres Tumblelogs personalisieren. Das empfehlen wir Ihnen auch, denn damit setzen Sie sozusagen Ihre Unterschrift unter Ihren persönlichen Bereich.

Lingo

Lingo haben wir uns bis zum Schluss aufgehoben, weil diese Bibliothek unter allen anderen für Branchenkenner am besten geeignet und wahrscheinlich auch am unbekanntesten ist. Lingo ist für all jene ein unverzichtbares Arbeitsmittel, die sich mit Gestaltung in den Bereichen Redaktion und Werbung beschäftigen oder allgemeiner mit visuellen Inhalten arbeiten. Seine Mission ist, Ihr Desktop von Ihren randvollen Bildordnern zu befreien und Ihnen ein aufgeräumtes Archiv zu bieten, in dem Ihre Inhalte nach Tags und Typologie unterteilt sind (Icons, Logos, Illustrationen, Fotos usw.). Sie können Ihrem Team Zugriff auf dieses Material gewähren, damit jede Person, die an einem Projekt mitarbeitet, Ihre hochgeladenen Inhalte herunterladen, bearbeiten oder kommentieren kann.
Vimeo link.

Lingo ist letztendlich der Assistent, den sich jeder Designer an seiner Seite wünscht.

Tools zur Bildbearbeitung

Jetzt, wo Sie Bibliotheken mit aufgeräumten und sortierten Bildern haben, können wir einen Schritt weiter gehen: Sehen wir uns einige Plattformen an, welche praktische Tools zum Personalisieren von visuellen Inhalten bieten, um diese noch attraktiver zu gestalten.

So geben Sie Bildern und Videos eine persönliche Note

Der Erfolg Ihrer Inhalte hängt auch von ihrem Erscheinungsbild ab. Wenn Sie zum Beispiel Aufmerksamkeit auf einen Artikel lenken möchten, muss dieser (neben einem gut geschriebenen Inhalt) auch eine Grafik enthalten, welche die Aufmerksamkeit auf sich zieht. Dies kann mit unterschiedlichen Tools gelingen:

  • Crello ist ein sehr einfach zu bedienender Bild-Editor. Dort stehen Ihnen 12.000 zu personalisierende Vorlagen, 33 unterschiedliche Bildformate, 240 Schriftarten und eine Bildergalerie mit ganzen 65 Millionen Dateien zur Verfügung.
  • Pablo ist ein nützliches und intuitives Tool aus dem Hause Buffer. So funktioniert es: Sie laden die zu bearbeitenden Bilder/Fotos hoch, wählen ein Format aus und fügen alles Notwendige, wie Titel, Texte, Filter und Logos, hinzu.

Wir stellen vor: Pablo!

Wie wir alle wissen, sind Videos in den sozialen Netzwerken der Renner, weshalb wir Ihnen empfehlen, ein Auge auf Rocketium zu werfen. Mit diesem Tool können Sie Ihren Videos jede Menge Persönlichkeit verleihen. So funktioniert es: Laden Sie das zu bearbeitende Video auf Rocketium hoch und fügen Sie Titel, Bildunterschriften, Voiceovers, Logos und Musik hinzu. Dabei können Sie aus über 20 Stilen den auswählen, der am besten passt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. You Tube link.

Tools zur Gestaltung von Infografiken, Flyern, Postern und mehr

Es gibt tausend Möglichkeiten, Ihr Publikum zu fesseln. Sie können zum Beispiel die Inhalte in Form von Infografiken, Berichten, Diagrammen, Postern und Flyern präsentieren, die leicht zu lesen und schön anzusehen sind. Sie können Ihre Leser auch aktiv einbinden, indem Sie Quizfragen, Fragebögen, Umfragen und interaktive Videos verwenden. Wenn Ihnen diese Optionen gefallen, können Ihnen diese beiden Tools dabei behilflich sein:

  • Piktochart ist eine Software zur Bildbearbeitung, welche hervorragende Ergebnisse liefert. Sie dient dazu, Präsentationen, Diagramme, Infografiken, Berichte, Flyer und Poster zu gestalten. Die Bedienung ist leicht, auch wenn Sie mit der Bildbearbeitung nicht ganz so gewandt sind, denn Piktochart hat einen äußerst intuitiven Drag-and-Drop-Editor.
  • Apester ist ein hilfreiches Tool zur Erstellung von Inhalten, die mit dem Publikum interagieren. Auf der Plattform findet man nämlich alles, was Sie brauchen, um interaktive Videos, Fragebögen, Umfragen und Quizfragen zu erstellen.

Hier sieht man, wie Piktochart funktioniert und was dieses magische Tool alles kann:

Wählen Sie zuerst die Plattform aus, auf die Sie Ihre visuellen Inhalte laden wollen und befreien Sie Ihr Desktop von platzraubenden Ordnern, die voll von tausenden Bildern sind. Danach entscheiden Sie sich für ein Tool, mit dem Sie Ihre Bilder personalisieren oder neue Inhalte erstellen können, die noch ansprechender und wirkungsvoller sind. Wir sind uns sicher, dass es Ihr Publikum schätzen wird!

You may also like